zurück zur Übersicht

Was kommt nach der CD?

Wer erinnert sich nicht an seine erste selbst gekaufte CD, die man wie einen Schatz ganz vorsichtig in den Player eingelegt hat. Oder an die erste DVD, die das Kinoerlebnis ganz unkompliziert in das Wohnzimmer gebracht hat. Über 30 Jahre hat die Compact Disc nun auf dem Buckel – und seit jeher wird darüber gemunkelt, welche technologische Innovation das silbrig glitzernde Rundstück eines Tages ablösen mag.

Blickt man auf die Geschichte der Ton- und Datenträger macht es natürlich Sinn, über einen Nachfolger nachzudenken – schließlich kamen und gingen zahlreiche Formate in den letzten Jahrzehnten. Die Schallplatte wurde von der CD abgelöst, weil sie zu groß und zu anfällig war – und vor allen Dingen zu wenig Speicherplatz hatte. Heute erlebt sie ein Comeback bei Musikliebhabern und Sammlern, aber für den Massenmarkt ist sie seit langem nicht mehr geeignet. Auch die Kassette ist nahezu komplett aus den Regalen verschwunden. Die Teenager von heute kennen das Format gar nicht mehr und werden nie erfahren, wie aufwendig und dennoch schön es war, das eigene Mixtape zu erstellen. Auch die MiniDisc konnte sich nie richtig durchsetzen.

Das Smartphone verändert den Musikkauf

In den Zeiten, wo jeder ein Smartphone in der Tasche hat, wird die Musik zunehmend digitaler. Songs, Alben und Musikvideos werden direkt auf das Handy gestreamt. So hat man seine gesamte Lieblingsmusik immer mit dabei, jeder Song ist nur einen Klick weit entfernt. Das ist zwar praktisch, aber die Soundqualität eines auf CD gepressten Songs wird nur selten erreicht. Ein Grund mehr, warum CDs auch in den nächsten Jahrzehnten immer Bestand haben werden – vor allen Dingen für Liebhaber und Sammler, die gerne „etwas in der Hand haben“ und ihre Musik zeigen wollen.

Auch in der Filmindustrie bleibt die Silberscheibe

Vor mehr als 10 Jahren löste die DVD die Videokassette ab und revolutionierte das Filmgucken. Nie mehr hin- und herspulen, nie wieder Bandsalat und nie wieder Qualitätsverlust. Binnen weniger Jahre hatte die DVD die herkömmliche Kassette vollkommen verdrängt – und sollte selbst nur wenige Jahre später Konkurrenz bekommen. Die Blue-Ray-Disc setzte sich im „Formatkrieg“ gegen die HD-DVD durch und bot fortan eine noch bessere Filmqualität und einen besseren Sound.

Wer denkt, dass mit der Blue-Ray das Maximum an Auflösung und Erlebnis erreicht ist, der irrt. Seit vielen Jahren wird hinter vorgehaltener Hand bereits über einen Nachfolger spekuliert: Die Purpl-Ray-Disc. Diese soll mit 250 Gigabyte pro Layer einen gigantischen Speicherplatz von 8 Terrabyte bieten. Sie ermöglicht eine Abtastung von bis zu 32 Layern, unterstützt 11.2 Sound und soll zukünftig die native Kinoauflösung direkt in die Heimkinos bringen. Zudem soll sie über eine wiederbeschreibbare Partition verfügen, mit der man heruntergeladene Filme aus dem Internet direkt speichern kann.

Die Funktion der CD und DVD wird daher trotz praktischer Streaming-Angebote auch in den nächsten Jahrzehnten unverzichtbar sein. Neben der wesentlich besseren Qualität ermöglicht sie ein haptisches Erlebnis, das nicht nur für Sammler von Bedeutung ist.

zurück zur Übersicht

29.10.2013

CDA im Netz

CDA auf Facebook CDA bei Xing